Nach einem Jahr  “Digitalstadt Darmstadt“ zieht die südhessische Großstadt eine positive Bilanz. Das vom Land Hessen geförderte Projekt soll zeigen, wie sich im Zuge der Digitalisierung die verschiedenen Bereiche der kommunalen Verwaltung neu organisieren können. Dazu gehören in Darmstadt unter anderem smarte Sensoren: Sie können feststellen, wie voll Altglas- und Papiercontainer sind und messen, wie hoch der Wasserstand und wie stark die Strömung und die Chemikalienbelastung in einem Abwasserkanal sind. Vor kurzem wurden intelligente Straßenlaternen installiert, die Verkehrs- und Umweltdaten sowie die Lärmbelastung messen. 2019 soll zudem ein flächendeckendes 5G-Netz an den Start gehen. Darmstadt hatte sich in einem vom Digitalverband Bitkom und dem Deutschen Städte- und Gemeindetag ausgeschrieben Wettbewerb gegen anderen Großstädte wie Paderborn und Heidelberg durchgesetzt.

Autor: Dipl.-Jur. Niklas Mühleis, LL.M., Kanzlei Heidrich Rechtsanwälte in Hannover, www.recht-im-internet.de