Der Landesbeauftragte für Datenschutz in Thüringen, Lutz Hasse, hat sich den Unmut vieler Firmen in seinem Bundesland zugezogen. Wie MDR aktuell berichtet, hatte Hasse an Unternehmen in Thüringen einen Fragebogen verschickt, in dem es um die praktische Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ging. Allerdings war aus dem Anschreiben, das 17.000 Firmen per Post zugestellt wurde, nicht ersichtlich, dass die Teilnahme freiwillig war. Die Industrie-und Handelskammern in Thüringen empfahlen ihre Mitgliedern daraufhin, nicht an der Umfrage teilzunehmen – zumal Hasse den IHKs vorab mitgeteilt habe, dass bei „erkennbar schweren Verstößen gegen die DSGVO“ die entsprechenden Unternehmen aus dem Fragebogen heraus identifiziert werden und gegen sie vorgegangen werden könne. Hasse ruderte inzwischen zurück, muss sich aber vor dem Wirtschaftsausschuss im Thüringer Landtag erklären.

    Verpassen sie keine Beiträge mehr!

    Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, abonnieren Sie unsere Newsletter. Dann entgeht Ihnen kein Insidas Artikel mehr.

    Datenschutzhinweis

    Mit dem Abonnement des Newsletters messen wir auch Reichweite und Erfolg, um diesen noch interessanter zu gestalten. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

    Versand von Newslettern durch öffentliche Stellen

    Versand von Newslettern durch öffentliche Stellen

    Häufig bedienen sich öffentliche Stellen für die Kommunikation mit Bürgern der Möglichkeit eines "Newsletter". Beispiele hierfür sind der behördliche Presseverteiler oder die aktuellen Kundeninformationen durch gemeindliche Tourismusbüros. Für die Nutzung solcher...

    read more
    Hinweisgebersysteme müssen eingerichtet werden

    Hinweisgebersysteme müssen eingerichtet werden

    Am 17.12.2021 hätte die Whistleblower-Richtlinie (EU) 2019/1937 in nationales Recht umgesetzt werden müssen. Der deutsche Gesetzgeber ist dem bis jetzt jedoch nicht nachgekommen. Die Richtlinie soll es Arbeitnehmern und anderen Beteiligten ermöglichen, mittels eines...

    read more
    Wer „haftet“ eigentlich im Datenschutz?

    Wer „haftet“ eigentlich im Datenschutz?

    Geht es danach, wer in einer Organisation die Verantwortung für den Datenschutz trägt, richten sich schnell die Augen auf die oder den Datenschutzbeauftragten (DSB). Menschen machen Fehler und schnell ist im „Datenschutz-Alltag“ etwas übersehen. Aber rechtfertigt eine...

    read more
    „Privacy by Design“ zwischen Wunsch und Wirklichkeit

    „Privacy by Design“ zwischen Wunsch und Wirklichkeit

    Die Forderung nach Datenschutz durch Technikgestaltung hat eine zentrale Bedeutung in der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). So manches Software-Produkt fällt negativ auf, weil Anforderungen aus dem Datenschutz bei der Entwicklung nicht beachtet wurden.  Die DSGVO...

    read more